angell schulstiftung freiburg

„Den Kindern die Augen für die Welt zu öffnen, ist unser Wunsch
– sie für das Leben stark zu machen unsere Aufgabe.“

Maria Montessori

„Es ist schön zu sehen, dass wir mit unserer Spende so viel Gutes bewirken können!“, sagte Volker Spietenborg, Vorstand der Volksbank Freiburg eG, bei der Scheckübergabe an die ANGELL Schulstiftung.
Die Volksbank habe sich mit dem Stiftungszweck der Schulstiftung auseinandergesetzt und es sei ein besonderes Anliegen, das so wichtige Stipendienprogramm zu unterstützen.
Und dass dies momentan besonders bedeutsam ist, kann Dr. Bernhard Domke, Vorstandsvorsitzender der Schulstiftung nur bestätigen: „Für uns ist oberste Prämisse, dass kein Kind sozial ausgeschlossen wird und wenn es der innige Wunsch der Eltern ist, dass ihr Kind das Montessori Zentrum ANGELL besuchen kann, sie sich dies aber nicht leisten können, möchten wir diesen Wunsch sehr gerne erfüllen.“ Leider sei es aufgrund der Pandemie nun häufiger der Fall, dass sich auch Bestandseltern an die Stiftung wenden, weil sie beispielsweise den Job verloren haben, insolvent sind oder das Einkommen momentan einfach nicht mehr ausreicht, um das Schulgeld aufzubringen. Auch da sei die Stiftung dann gefragt. „Schnelle und unkomplizierte Hilfe sei nur dann möglich, wenn genug Spenden eingehen. Deswegen bin ich sehr froh, dass sich die Volksbank als eine unserer Hausbanken dafür entschieden hat, uns in diesem Vorhaben beizustehen.“, so Dr. Domke weiter.
Die Volksbank unterstützt das Stipendienprogramm mit 4000 Euro nun für mehrere Jahre, denn für die Stiftung ist eine Planungssicherheit nötig, gerade wenn Schüler: innen von Tag eins auf den Schulen gefördert werden. Oder: „Nachhaltige Förderung trifft auf nachhaltige Bildung!“, wie es Spietenborg auf den Punkt bringt.